|Home » Feuerwehr » Übungen » Gemeinschaftsübung 13.5.16

Gemeinschaftsübung am 13.5.16 in Niederrunding

Zeitungsartikel aus dem „Bayerwald Echo, Schwerpunkt Ost” vom 18.5.2016:

Schneller Erfolg trotz dicker Rauchschwaden
 
Übung Vier Feuerwehren probten gemeinsam die Rettung von Vermissten. Die waren binnen Minuten gefunden.

Runding. Alle vier Feuerwehren der Gemeinde Runding rückten am Freitagabend zu einer gemeinsamen Übung in Perwolfing aus, deren Planungen die FW Niederrunding übernommen hatte. Angenommen wurde ein Brand in den Garagen von Karl Hiebl mit zwei vermissten Personen.

Bereits kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehren stand die Wasserversorgung vom Perwolfinger Löschweiher aus. Mehrere Atemschutztrupps wagten sich in die unter Rauch stehenden Garagen, um die beiden vermissten Personen zu suchen. Obwohl selbst der Innenhof von Karl Hiebls Anwesen im dicken Rauch verschwand und man kaum zwei Meter weit sah, erfüllten die Atemschutztrupps der Rundinger und Niederrundinger Feuerwehr die Aufgabe mit Bravour. Die erste Person wurde nach sieben, die zweite nach zwölf Minuten geborgen. Die Feuerwehren Raindorf und Rieding sorgten vom Löschweiher in der Perwolfinger Ortsmitte aus für die Wasserversorgung.

Kreisbrandinspektor Marco Greil und Kreisbrandmeister Anton Bierl verfolgten die Übung mit kritischem Auge, mussten aber nicht eingreifen, und so fiel die Manöverkritik nach der Gemeinschaftsübung weitgehend positiv aus. Den Atemschutztrupps empfahl Greil, auch bei einer Übung etwas flotter zu agieren um den Ernstfall zu proben. Er ermahnte zudem, immer ein Strahlrohr mitzuführen, auf dem auch Wasser sei. Im Hinblick auf die zwei freien Leitungen während der Übung empfahl Greil, dass auch der Rettungstrupp immer eine Leitung in Reserve haben sollte. In seinem KBI-Bereich werde aktuell intensiv an einem Atemschutzkonzept gearbeitet.

Gefallen habe ihm bei der Übung am Freitag die Atemschutzüberwachung, die Wasserförderung und dass zur besseren Koordinierung ein zusätzlicher Mann mit Funkgerät den Raindorfer Maschinisten unterstützte, da diese oft durch den Lärm der Pumpe nur eingeschränkt den Funk verfolgen können. Auch die Straßenabsperrung funktionierte reibungslos, obwohl man hier oft gegen uneinsichtige Autofahrer strenger agieren müsse.

Greil bedankte sich, wie auch zweiter Bürgermeister Markus Griesbeck, beim Hausherrn Karl Hiebl, der sein Anwesen zur Verfügung stellte, sowie bei Kommandanten Mario Klein für die Planung dieser einsatzreellen Übung. Bei einem Brand in diesem Randgebiet von Perwolfing könne man auch den nahen Fischweiher nutzen und eine Leitung von Bühl aus, die man beide an diesem Freitagabend bewusst nicht miteinbezogen hat, erklärte Klein. (cmi)

 

Übungszeit:  13. Mai 2016, 19.00 Uhr
Ort:  Niederrunding
Dauer:  2 Stunden
Eingesetztes Gerät:  TLF 16/25, TSF, TS, Schlauchmaterial, Wasserwerfer, 4 PA
eigene Einsatzkräfte:  25


 
 
Uebung_1 Uebung_2 Uebung_3 Uebung_4

Letzte Änderung: 30. August 2016 von Webmaster