|Home » Feuerwehr » Einsätze » Verkehrsunfall 16.6.15

Verkehrsunfall am 16.6.15 auf der B20

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 17.6.2015:

BMW-Fahrer verbrennt auf der B 20

UNFALL Am Dienstag starb der 25-jährige Lenker eines 3er BMW nach einer langen Überholfahrt, weil er frontal in einen Lastzug prallte.

Von Wolfgang Baumgartner und Johannes Schiedermeier

Arnschwang/Weiding. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am späten Dienstagvormittag auf der Bundesstraße 20 zwischen Weiding und Arnschwang. Um 11.37 Uhr ging ein Großalarm an die Feuerwehren und Rettungsdienste im Landkreis Cham. Dabei verbrannte ein 25-jähriger Tscheche aus dem Bereich Domazlice in seinem BMW nach einem Zusammenstoß mit einem Lkw. Entgegen den ersten Befürchtungen befand sich keine weitere Person im Fahrzeug.

“Der ist an mir vorbeigepfiffen”

Der Unfall ereignete sich um 11.30 Uhr am Ende der dreispurigen B20. Laut Zeugenaussagen war der BMW-Fahrer mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs, verlor am Ende der zweispurigen Fahrbahn auf der Sperrfläche die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte frontal und ungebremst gegen einen Lastwagen, der von Furth im Wald in Richtung Cham unterwegs war. Direkt nach dem Zusammenstoß ging das Auto in Flammen auf, zwei Ersthelfer waren machtlos. Sie kamen gar nicht an den Wagen heran.

“Der hat auf der gesamten zweiten Spur von hinten überholt und ist voll an mir vorbeigepfiffen. Ich war mit rund 100 Sachen auf der rechten Spur unterwegs”, berichtete ein Augenzeuge. Das Fahrzeug sei dann in Sichtweite plötzlich über die Sperrfläche frontal in den Lkw gefahren. “Der BMW ist sofort in Flammen aufgegangen. Ich bin noch mit dem Feuerlöscher nach vorne gerannt, aber da war es schon so heiß, dass ich aus Gründen des Selbstschutzes aufgeben musste”, berichtete ein sichtlich erschütterter Zeuge.

Den eintreffenden Helfern bot sich ein Bild des Schreckens. Der Rettungsdienst war mit zwei Fahrzeugen und Notarzt im Einsatz, versorgte den leicht verletzten Lastwagen-Fahrer und brachte ihn in die Sana-Klinik Cham. Der Lastzug mit tschechischem Kennzeichen war unbeladen unterwegs. Die Zugmaschine wurde durch den Aufprall völlig zerstört. Die Wucht schob die Vorderachse bis zum Tank zurück und schob das Führerhaus mit dem rechten Vorderrad auf die Leitplanke. Dabei blieb die Fahrerkabine nahezu unversehrt.

Kennzeichen geschmolzen

Für den BMW-Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Das Wrack wurde von der Feuerwehr gelöscht. In den spärlichen Überresten war lange nicht klar, ob es auch einen toten Beifahrer gibt. Erst gegen 15 Uhr wurde klar, dass nur der Fahrer in dem Wrack saß. Erschwert wurde die Lage noch dadurch, dass in der Hitze offensichtlich die Kennzeichen aus Aluminium geschmolzen waren. Mehrere Feuerwehrmänner untersuchten Lkw, Aufprallstelle und die Böschungen, in der Hoffnung, dass das Frontkennzeichen weggeschleudert worden sein könnte. Es blieb jedoch unauffindbar. Deswegen war es bis zum Nachmittag nicht möglich, den toten Fahrer zu identifizieren. Später stellte sich über die Fahrgestellnummer heraus, dass es sich um einen 25-Jährigen aus dem Bereich Taus handelte. Die B20 blieb bis 18 Uhr gesperrt. Die Staatsanwaltschaft hat zur Klärung der Unfall-Umstände die Zuziehung eines Sachverständigen angeordnet.

Im Einsatz waren neben Rettungsdienst und Polizei auch elf Feuerwehren mit 110 Kräften aus Weiding, Dalking, Furth im Wald, Ränkam, Arnschwang, Cham, Runding, Niederrunding, Windischbergerdorf und Kothmaißling. Die Feuerwehren waren eingesetzt zur weiträumigen Umleitung samt Absperrung, zur Reinigung und Aufräumarbeiten an der Unfallstelle.

 

Einsatzzeit: 16. Juni 2015, ca. 11.38 Uhr
Ort: B20 zwischen AS Arnschwang und Weiding
Dauer:  3 Stunden
eingesetztes Gerät: TSF
eigene Einsatzkräfte 15


 
 
Einsatz_1 Einsatz_2 Einsatz_3

Letzte Änderung: 19. Juni 2015 von Webmaster