|Home » Feuerwehr » Einsätze » Scheunenbrand 8.6.15

Scheunenbrand in Weißenregen am 8.6.15

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 9.6.2015:

Unwetter wütet in Bad Kötzting

EINSÄTZE Eine Scheune in Weißenregen brannte nieder, der Blitz fuhr in ein Wohnhaus und mehrere Keller wurden überflutet.

Von Stefan Weber

Bad Kötzting. Die meisten Bad Kötztinger wurden am Montagmorgen durch ein heftiges Gewitter geweckt, das mit Blitz, Donner und Starkregen über die Stadt hinwegfegte. Während viele bereits nicht mehr schlafen konnten, wurden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bad Kötzting um 6.37 Uhr durch ihre Funkempfänger aus dem Bett geholt und zu einem Anwesen gerufen, bei dem der Keller unter Wasser stand. Viele dürften die Haustüre nicht erreicht haben, als die Leitstelle in Regensburg den nächsten Alarm herausgab, dieses Mal für einen Dachstuhlbrand in der Hagerstraße - für den möglichen Wohnhausbrand wurden mehrere Wehren aus dem Stadtgebiet nachbeordert.

Ereignisse überschlugen sich

Um 6.40 Uhr überschlugen sich dann die Ereignisse, als aus Weißenregen auch noch der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens gemeldet wurde. “Von da an hieß es, Prioritäten setzen”, erklärt Kreisbrandrat Hans Weber, der selbst als einer der ersten an der Brandstelle bei der Wallfahrtskirche Weißenregen war. Wie beim Brand in der Innenstadt kurz vor Pfingsten war auch am Montag die Zahl der Feuerwehr-Mitglieder - rund 250 waren innerhalb kürzester Zeit an verschiedenen Stellen in der Stadt im Einsatz - als auch die große Zahl der Fahrzeuge und nicht zuletzt die Ausstattung mit Hydranten und in Weißenregen mit Löschteich der Schlüssel zum Erfolg, so Weber. Außerdem wurde die Drehleiter aus Viechtach hinzugerufen. Während die Wehren aus Arndorf und Sperlhammer mit Kollegen aus Bad Kötzting an die Hagerstraße beordert wurden, alarmierte die Leitstelle zahlreiche Feuerwehren aus dem Umland zwischen Chamerau und Arrach nach. Viele unterstützten die Ortsfeuerehren bei der Brandbekämpfung in Weißenregen, einige mussten auch zu mehreren Brandmeldeanlagen fahren, die nach technischen Defekten wieder rückgestellt werden mussten.

Loch im Dach ausgebessert

Erst rund eine Stunde nach der ersten Alarmierung hatte die FF Bad Kötzting die Möglichkeit, ein Fahrzeug abzuziehen, das weitere Einsatzstellen - meist vollgelaufene Keller - sichten und freiwerdende Einsatzkräfte dorthin verteilen konnte. Glück im Unglück hatte die Familie im Haus an der Hagerstraße: Hier war ein “kalter Blitz” eingeschlagen, wie KBR Weber erklärt; dadurch war es zwar zur Rauchentwicklung gekommen, gebrannt habe es nicht. Der Einschlag hinterließ ein Loch im Dach, das ausgebessert werden muss.

In Weißenregen handelte es sich bei Scheune und angrenzendem Wohnhaus um unbewohnte Gebäude. Niemand wurde verletzt, Tiere waren nicht in Gefahr. Entdeckt hatten den Brand laut Polizei von Nachbarn und vom Vater des Brandleiders, der selbst nicht in Weißenregen wohnt. Ein Traktor konnte gerettet werden, das eingelagerte Heu musste abtransportiert werden. Den Schaden in Weißenregen schätzt die Polizei auf 300000Euro. Ob ein Blitzeinschlag die Ursache war, wie Augenzeugen angaben, klärt nun ein Brandermittler der Kripo in Regensburg.

 

Einsatzzeit: 8. Juni 2015, 7.55 Uhr
Ort: Weißenregen
Dauer:  1 Stunde
eingesetztes Gerät: TLF 16/25, TSF, 10 PA, Wärmebildkamera
eigene Einsatzkräfte 16


 
 
Brand_1 Brand_2 Brand_3 Brand_4

Letzte Änderung: 09. Juni 2015 von Webmaster