|Home » Verein » Vereinsaktivitäten » Rauchmelderübergabe 15.3.15

Übergabe von Rauchmeldern an Eltern mit neugeborenen Kindern am 15.3.15

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 18.3.2015:

Mindestschutz durch Rauchmelder wird Pflicht

SICHERHEIT Feuerwehr übergibt Geräte an die Familien von Neugeborenen.

Runding. Zum Jahresanfang gehört es mittlerweile zur Tradition, dass die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Runding den Familien der Neugeborenen aus dem vorausgegangenen Jahr Rauchmelder übergeben. Kommandant Sebastian Greil freute sich sehr, dass fast alle eingeladenen Eltern mit ihren Sprösslingen und den Geschwisterkindern sich am Sonntagnachmittag die Zeit genommen hatten und ins Gerätehaus der FF Runding gekommen waren. Er begrüßte in der gemütlichen Runde Kreisbrandinspektor Marco Greil, Bürgermeister Franz Piendl und Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Hopp, der mit Frau Birgit und Sohn Jonathan auch zur Rauchmelderübergabe eingeladen war.

Entstanden ist die Aktion, nachdem bei einem Wohnhausbrand von einer fünfköpfigen Familie nur der Vater überlebte. Die Feuerwehren des Landkreises führten später diese Tradition weiter und übernehmen die Kosten für die Anschaffung dieser günstigen Lebensretter. Kommandant Greil erklärte, dass die meisten Opfer bei Bränden durch Rauchvergiftung sterben. Kleine Kinder und ältere Leute können sich im Brandfall oft nicht selbst retten, darum ist eine frühe Warnung an alle Hausbewohner wichtig. Es ist ein Irrglaube, dass man durch das Einatmen des Rauches wach würde - genau das Gegenteil ist der Fall.

Ab 31. Dezember 2017 muss in jedem Haus ein Mindestschutz durch Rauchmelder bestehen, das heißt: Schlafzimmer und Fluchtwege müssen damit ausgerüstet werden. KBI Greil fügte an, dass die Umsetzung wahrscheinlich durch den Kaminkehrer kontrolliert wird. Erst vor kurzem musste ein Todesopfer bei einem Brand in Cham betrauert werden. Ein Rauchmelder hätte hier vielleicht dessen Leben retten können, so Greil. Auch in den letzten vier Bränden, bei denen er als Kreisbrandinspektor anwesend war, hätten die Hausbewohner keinen Rauchmelder installiert gehabt. Einen Appell, die Geräte anzubringen, richtete auch Bürgermeister Franz Piendl an die Eltern. Die Sicherheit der jüngsten Gemeindebürger sollte oberste Priorität haben. Nach der Übergabe lud man die Familien zu Kaffee und Kuchen ein. (cmi)
 
 
Rauch_1

Letzte Änderung: 24. März 2015 von Webmaster