|Home » Feuerwehr » Übungen » Aktionswoche 30.9.14

Gemeinschaftsübung im Rahmen der Feuerwehraktionswoche 2014

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 4.10.2013:

Leitungstest bei der FFW-Großübung

SCHLAGKRAFT Bei der Aktionswoche in Dalking waren elf Wehren im Einsatz.

DALKING. Auf Wunsch von Bürgermeister Daniel Paul und auf Initiative des Kreisbrandmeisters Anton Bierl fand eine Großübung im Rahmen der Feuerwehr-Aktionswoche in Dalking statt. Im Vordergrund stand dabei, die Leistungsfähigkeit der Hauptleitung des Wasserzweckverbandes in der Ortschaft Dalking zu prüfen. Ein solcher Test war nur mit einer Gemeinschaftsübung möglich. Da der Löschweiher in Dalking leer und nicht mehr zu sanieren ist, wäre der Bau einer Löschwasserzisterne notwendig geworden.

Die Alarmierung lautete “Großbrand in der Pfarrer-Reitinger-Straße neben der Kirche”. Zu dieser Großübung rückten folgende elf Wehren aus: Dalking, Weiding, Walting, Pinzing, Runding, Niederrunding, Raindorf, Rieding, Chamerau, Kothmaißling und Windischbergerdorf.

Rund 2000 Liter pro Minute

Die Einsatzleitung hatten Ortskommandant Josef Koller und Kreisbrandmeister Anton Bierl. KBI Marco Greil und die Kreisbrandmeisterkollegen Josef Früchtl, Hermann Schwarzfischer und Hans Hochmuth überwachten die einzelnen Übungsabschnitte und den Verlauf der Übung.

Das Löschwasser wurde aus drei Hydranten entnommen. Zusätzlich wurden zwei Leitungen vom 600 Meter entfernten Zelzer Bach zum “Brandort” gelegt, in denen rund 1800 Liter pro Minute gefördert wurden. Aus dem Hydrantennetz flossen etwa 2000 Liter pro Minute. Innerhalb kürzester Zeit lief das Wasser aus allen Rohren zum Brandobjekt.

Hochbehälter ständig im Blick

Wassermeister Christian Müller vom Wasserzweckverband konnte ständig auf dem Smartphone die aktuelle Abflussmenge des Hochbehälters von Reisach online anzeigen, die fast konstant bei 150 Kubikmeter lag. Er konnte den Verantwortlichen versichern, dass der Wasserzweckverband Chamer Gruppe problemlos die notwendigen Löschwassermengen für den Kernpunkt Dalking liefern könne. Bei der Abschlussbesprechung dankte KBM Anton Bierl allen beteiligten Wehren für ihren Einsatz und die Disziplin. Sein Dank ging auch an Bürgermeister Daniel Paul für die Unterstützung seitens der Gemeinde.

Stabile Löschwasserversorgung

Kommandant Josef Koller von der FFW Dalking zeigte sich erleichtert, dass eine stabile Löschwasserversorgung in der Ortsmitte von Dalking gewährleistete ist. Außerdem konnte er mitteilen, dass ein Landwirt eine circa 160 Kubikmeter fassende ehemalige Güllegrube als Zisterne zur Verfügung stellen würde. KBI Marco Greil dankte ebenfalls den Kameraden/innen für die großartige Leistung und nannte noch einige Erkenntnisse aus dieser Großübung.

Bürgermeister Daniel Paul, der die Übung ständig verfolgte, zeigte sich voller Stolz auf die Feuerwehren vor Ort. Der Feuerschutz habe nach seiner Aussage in der Gemeinde hohe Priorität. Den aktiven Frauen und Männern dankte er für ihr Engagement und KBM Anton Bierl für die perfekte Organisation. Paul war sehr erfreut, dass der Gemeinde künftig keine hohen Kosten durch den Bau einer neuen Zisterne entstehen. Schon allein deshalb sei diese Übung in Dalking sinnvoll gewesen.

Ortskommandant Josef Koller regte zum Abschluss der Großübung an, auch im Ortsteil Döbersing die Löschwasserversorgung durch den Zweckverband zu prüfen. (fxh)

Veranstaltungszeit:  30. September 2014, 19.30 Uhr
Ort:  Dalking
Dauer:  2 Stunden
Teilnehmer:  22


 
 
Uebung_1 Uebung_2 Uebung_3 Uebung_4 Uebung_5 Uebung_6 Uebung_7

Letzte Änderung: 05. Oktober 2014 von Webmaster
Error