|Home » Verein » Vereinsaktivitäten » Rauchmelderübergabe 23.3.14

Übergabe von Rauchmeldern an Eltern mit neugeborenen Kindern am 23.3.14

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 25.3.2014:

Feuerwehren übergaben Rauchmelder

SCHUTZ Die Eltern von sechs Neugeborenen bekamen den „kleinen Lebensretter“

Runding. Am Sonntag haben die vier Feuerwehren der Gemeinde Runding zu einer Rauchmelderübergabe alle Eltern eingeladen, die sich letztes Jahr über Familienzuwachs freuen konnten. Kommandant Sebastian Greil freute sich, sechs Eltern samt der Neugeborenen und Geschwister in den Versammlungsräumen des Gerätehauses begrüßen zu können. Er führte aus, dass von den durchschnittlich 800 Menschen, die in Deutschland jährlich bei Bränden ums Leben kommen, die meisten ersticken. Er wäre ein gefährlicher Trugschluss, anzunehmen, dass man bei Rauchentwicklung im Haus vom Geruch aufwache. Eher das Gegenteil sei der Fall, denn schon einige Atemzüge führen zur Bewusstlosigkeit.

Sie fehlen viel zu oft

Dem pflichtete Kreisbrandmeister Anton Bierl bei und nannte einen aktuellen Fall in der Gemeinde, bei dem eine fünfköpfige Familie im Mai durch einen technischen Defekt eines Elektrogerätes dieser Gefahr ausgesetzt war. Nur ein lauter Knall in der Wohnung weckte die Menschen, den entwicklenden Rauch haben sie im Schlaf nicht bemerkt. Obwohl im Gebäude wesentlicher Schaden entstand und sich die Familie in letzter Minute ins Freie flüchten konnte ging der Vorfall relativ glimpflich aus, da kein Mensch zu Schaden kam.

Doch der Brand, aufgrund dessen die Rauchmelderübergaben an Familien mit Neugeborenen ins Leben gerufen wurde, forderte insgesamt sieben Opfer. Getötet wurden damals in Stuttgart die Mutter, der Vater und ihre fünf Kindern. Obwohl viel über die Lebensretter in Form von Rauchmeldern geredet wird, ist bei Bränden immer wieder festzustellen, dass diese viel zu oft in den Gebäuden fehlen. Mittlerweile schreibt eine Gesetzesänderung einen Mindestschutz an Rauchmeldern in Neu- und Umbauten vor. Ein Mindestschutz besteht, wenn diese Geräte in Flur und Schlafräumen angebracht sind, der optimale Schutz, sagte Kommandant Greil, ist mit dem Anbringen in allen Räumen gegeben.

Die Melder auch anbringen

Bürgermeister Franz Piendl sprach die Hoffnung aus, dass alle Anwesenden Familien ihre Rauchmelder anbringen, aber diese nie Alarm geben müssen. Gemeinsam mit den Kommandanten der Gemeindefeuerwehren und KBI Bierl überreichte Sebastian Greil die Lebensretter an die Eltern von Bastian Hauser, Perwolfing, Dalidah Haimerl, Runding, Elena Kolbeck, Garten, Julian Mühlbauer, Garten, Max Feil, Niederrunding und Nora Westarp, Runding. (cmi)

 

Veranstaltungszeit:  23. März 2014
Ort:  Gerätehaus Runding
Dauer:  2 Stunden
Teilnehmer:  7 Familien


 
 
Rauch_1 Rauch_2 Rauch_3

Letzte Änderung: 25. März 2014 von Webmaster