|Home » Verein » Vereinsaktivitäten » 625 Jahre Schlossbrauerei Runding

625 Jahre Schlossbrauerei Runding von 20.5.11 bis 23.5.11 mit Fahrzeugsegnung des neuen TSF

 

Festprogramm

 

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 23.5.2011:

Fest von Brauerei, Reservisten und Feuerwehr in Runding

Feier Jubiläen von Schlossbrauerei und RuSK sowie die Segnung des neuen Feuerwehrautos sorgten für viel Feststimmung.

Runding. "Wir Schirmherrn haben unsere Aufgabe hervorragend erfüllt! Das Wetter ist super, genauso das Bier und das Zelt ist voll!" resümierte Schirmherr MdB Karl Holmeier mit Blick auf Ehrenschirmherr Werner Hornik und dem Schirmherrn für die Fahrzeugsegnung, Franz Piendl, bei seiner Begrüßung im Festzelt am Freitag.

Jubiläum von Brauerei und RuSK

Pünktlich um 17 Uhr fiel der Startschuss vor der Schlossbrauerei Brandl zu deren 625-jährigen Jubiläumsfest. Beim Standkonzert spielten die "Weißblau Königstreuen" auf dem Rundinger Dorfplatz zünftig auf, während bei strahlendem Sonnenschein von allen Seiten die geladenen Vereine und Festbesucher herbeiströmten. Der Freitag stand ganz im Zeichen der Reservisten- und Soldatenkameradschaft Runding, die ihr 125-jähriges Gründungsfest begehen konnte.

Dem feierlichen Zug zum Festzelt führte ein Pferdegespann an, das den prächtig geschmückten Brauereiwagen zog. Im Zelt schritten Schirmherr Karl Holmeier und Ehrenschirmherr Werner Hornik zur Tat. Für Werner Hornik, ehemaliger Geschäftsführer der Karmelitenbrauerei Straubing, war es kein Problem, den Zapfhahn in das Holzfass zu treiben. Auch Karl Holmeier schwang den Holzschlegl gekonnt und so floss der goldene Gerstensaft bald in die Maßkrüge.

Mit den Honorationen und Veranstaltern stießen die beiden Ehrenmitglieder der RuSK Runding und Kriegsveteranen Fritz Maier sen. und Max Spannagl an, die beim Einzug mit einem BMW-Cabrio chauffiert wurden. Festleiter Reinhard Aschinger übernahm im Namen der Familie Kopp und der Freitag federführenden Reservistenkameradschaft die Begrüßung. Neben Ehrenbürger und ehemaligen Bürgermeistern der Gemeinde Runding, Gemeinderäte und Vereine mit ihren Vorständen und Kommandanten hieß er vor allem die Ehrengäste der RuSK Runding willkommen. Allen voran die beiden Kriegsveteranen sowie die beiden Schirmherrn des 120-jährigen Gründungsfestes, Alfons und Stefan Müller. Der Ehrenfestmutter Monika Wild, Ilse Mühlbauer, die Gattin des Schirmherrn Franz Mühlbauer vom 90-jährigen Gründungsfest, und Hildegund Kopp wurden von Vorstand Günther Althammer für ihre Verbundenheit mit dem Verein Blumen überreicht.

Schirmherr Karl Holmeier dankte allen Gästen, die dem Gemeinschaftsfest, bei der die Brauerei im Mittelpunkt steht, die Ehre geben. Er gratulierte der RuSK Runding nicht nur zu ihrem Jubiläum, sondern auch zu deren ersten Vorstand Günther Althammer, der die Geschicke des Vereins bereits seit 34 Jahren bestens leitet.

Am Samstag konnte man auf dem Festgelände den ganzen Tag über die Geräte- und Waffenschau der Bundeswehr Cham bestaunen. Der Schreibfunkpanzer MTW M114, welcher bereits im Vietnamkrieg zum Einsatz kam, begeisterte vor allem die Kinder. Interessierte wurden von Mitgliedern der Bundeswehr über die verschiedenen Fahrzeuge, wie den Mannschaftstransportwagen aus Aluguss oder den Wolf von Mercedes informiert. Zeitgleich fanden Vorführung der Rettungshundestaffel Cham vom Bayerischen Roten Kreuz statt. Die Hunde zeigten eindrucksvoll, wie sie die Witterung einer vermissten Person aufnehmen und ihre Hundeführer durch Lautgebung zu dieser führen. Dass die Show von "Da Huawa, da Meier und I" auch in größeren Rahmen funktioniert, bewiesen am Festsamstag die drei "gstandna Mana", die früher als bayerische Boyband unterwegs waren. Spätestens ab dem zweiten Lied hatten Matthias Meier, Christian Maier und Siegfried Mühlbauer das über tausend Besucher fassende und voll besetzte Festzelt im Griff. Ihr Programm "Vogelfrei" bereicherten sie mit ihren Hits wie "Bayernland" und "Ohne Hosn, ohne Schuah".

In der Pause waren drei Jubiläumskrüge der Schlossbrauerei Brandl, signiert von "Da Huawa, da Meier und I" versteigert worden. Den Erlös von 160 Euro übergab Hildegund Kopp an Dr. Makabe zugunsten der Palliativ-Station im Krankenhaus Bad Kötzting.

Sonntag FFW-Autosegnung

Der Festsonntag begann bei Bilderbuchwetter mit der Einholung der vielen Vereine unterstützt von der Kapelle Altnußberger. Pünktlich um 9.30 Uhr setzte sich ein langer Kirchenzug vom Festgelände aus in Bewegung Richtung Pfarrkirche. Die Rundinger Feuerwehrmänner und -frauen zeigten mit ihrer zahlreichen Teilnahme ihre Verbundenheit mit dem Verein, der an diesem Festsonntag die Segnung des neuen TSF Runding 44/1 feierte. Nach dem Gottesdienst, der von der Schorndorfer Blasmusik musikalisch umrahmt wurde, nahm Pfarrer Josef Pöschl die Segnung vor. Bürgermeister Franz Piendl übergab anschließend den Schlüssel des Autos an 1. Kommandanten Marco Greil. Die offiziellen Redner auf dem Kirchplatz, unter ihnen Landrat Franz Löffler, Kreisbrandrat Johann Weber und Bürgermeister Franz Piendl beglückwünschten die FFW Runding zu ihrem neuen Einsatzfahrzeug.(cmi)

 

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 24.5.2011:

Farbenprächtiger Umzug zu den Jubiläumsfeiern

Fest Feuerwehr und Brauerei standen am Sonntag im Mittelpunkt.

Runding. Bereits bei der Segnung des neuen Tragkraftspritzen-Fahrzeuges der FFW Runding am Sonntagvormittag brannte die Maisonne vom strahlend blauen Himmel. Darum versorgten sich die unzähligen Vereinsmitglieder und Gäste nach der Rückkehr ins Zelt, noch bevor sie die Theke des Festküchenbetriebes Vogl stürmten, zuerst mit Festbier. Dieses erntete an diesem Wochenende von allen Seiten höchstes Lob und wurde ganz traditionell aus Holzfässern gezapft.

Nach dem Festgottesdienst mit Fahrzeugsegnung stand um 14 Uhr der nächste Höhepunkt des Tages an. Ein prächtiger Festzug mit mehr als 40 Vereinen zog sich zu Ehren der Brauerei Brandl und der am Sonntag federführenden FFW Runding durch die mit Zuschauern gesäumten Straßen. Angeführt wurde dieser von Festleiter Reinhard Aschinger und Vorstand der FFW Runding Andreas Griesbeck. Dem festlich geschmückten Brauereiwagen folgte der frisch gesegnete Florian Runding 44/1. Einmal Schule und zurück hieß es für die Zugteilnehmer und so manchem Fahnenträger war die harte Aufgabe am durchgeschwitzten Hemd anzusehen. Immer wieder brandete Applaus unter den Zuschauern für die vorbeiziehenden Vereine auf. Der Gegenzug war vor allem für die Teilnehmer selber eine tolle Sache und es gab viele Hallos und "Juchizer".

Dem Festzug schloss sich im Zelt die Übergabe der Erinnerungsgeschenke durch die Feuerwehr Runding an alle Gastvereine an. Begeisterten Applaus erntete der angehende Braumeister Peter Kopp, der das "Bayrische Bier" instrumental unterstützt durch die Festkapelle "Altnußberger" auf der Bühne zum Besten gab. Am Abend standen die Ehrungen treuer Kunden der Schlossbrauerei Brandl an. Für seine langjährige Betriebszugehörigkeit bedankten sich Otto und Hildegund Kopp bei ihrem "Mann für alle Fälle", Helmut Pömmerl, der seit seiner Lehrzeit der Brauerei treu ist. Bis in die Nacht hinein sorgte dann das "Waidler Trio" für beste Stimmung im gut gefüllten Festzelt.(cmi)

 

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 25.5.2011:

Treue zu den lokalen Brauereien gefordert

Festausklang Ehrenurkunde zum Jubiläum der Schlossbrauerei Brandl

Runding. Zum Festausklang hat Festleiter Reinhard Aschinger im Namen der Schlossbrauerei Brandl nochmals viele Gäste im voll besetzten Festzelt begrüßt. Unter ihnen waren neben den Schirmherrn Karl Holmeier, Franz Piendl und Ehrenschirmherrn Werner Hornik auch die beiden Ehrenbürger der Gemeinde Runding, Willi Hastreiter und Karl Beer. Besonders willkommen hieß er den Geschäftsführer der privaten Brauereien Bayerns, Stefan Stang. Am Tag der Brauereien, Betriebe und Behörden freute sich Festleiter Aschinger, den gesamten Gemeinderat Weiding, die Inhaber vieler umliegender Brauereien und zahlreiche Betriebe der Gemeinde zu begrüßen.

Stefan Stang, Geschäftsführer der privaten Brauereien Bayerns, zählte die historischen Ereignisse des Jahres 1356 auf. Die älteste deutsche Universität mit Sitz in Heidelberg wurde gegründet, der italienische Künstler Donatello wurde geboren und König Karl von Ungarn ermordet. Doch bestimmt war und ist für die Rundinger die Gründung ihrer Schlossbrauerei Brandl das wichtigste Ereignis des Jahres 1356. Diese belieferte schon 130 Jahre vor dem Erlass des Reinheitsgebotes die Burg Runding mit ihrem Bier. Stang überreichte an die Inhaberfamilie Kopp die Ehrenurkunde des Verbandes der Privaten Brauereien.

Der Ansicht, Bier gehöre schließlich zur bayerischen Lebensqualität und sei durchaus gesund, schloss sich auch Ehrenschirmherr Werner Hornik, ehemaliger Geschäftsführer der Straubinger Karmelitenbrauerei, bei seiner Rede an. Er forderte die Festgäste auf, den lokalen Brauereien treu zu bleiben. 1966 gab es noch 3000 Brauereien in Bayern, heute sind es nur noch etwas über 600. Er wünschte der Schlossbrauerei Brandl, dass sie auch die nächsten hundert Jahre weiter auf die Treue ihrer Kunden zählen kann. Durch den Familienzusammenhalt der Familie Kopp und der Tatsache, dass zwei Söhne das Handwerk der Braukunst erlernten, ist die Zukunft und Nachfolge gesichert.

Lob von allen Seiten erntete beim Festausklang am Montag Festleiter Reinhard Aschinger, der das Dreifachfest auf hervorragende Weise geplant und geleitet hat. Schließlich galt es die Interessen und Ideen der Jubiläumsbrauerei, der FFW Runding und der RuSK Runding in einem großen Fest umzusetzen. Die Verantwortlichen waren am vierten Tag froh darüber, dass alles reibungslos abgelaufen ist. Zum Festausklang heizten die Chambtal Oberkrainer den Besuchern mit ihrer Musik nochmal kräftig ein und man kann schon jetzt sagen, dass dieses Jubiläumsfest in Runding und Umgebung noch lange in Erinnerung bleiben wird.(cmi)

 


 
 
Fest_3 Fest_6 Fest_5 Fest_4 Fest_1 Fest_2 Fest_13 Fest_8 Fest_7 Fest_9 Fest_10 Fest_11 Fest_12 Fest_14 Fest_15 Fest_16 Fest_17 Fest_18 Fest_19 Fest_20 Fest_21

Letzte Änderung: 30. Mai 2011 von Webmaster