|Home » Feuerwehr » Einsätze » Verkehrsunfall 13.2.11

Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen in Runding

Die ILS Regensburg alarmierte am 13.2.2011 um 22.30 Uhr mit der Meldung "Verkehrsunfall, mehrere Personen eingeklemmt" die Feuerwehren Runding, Lederdorn, Chamerau und Weiding in die Schloßbergstraße nach Runding. Beim Eintreffen des TLF 16/25 der FF Runding stellte sich folgende Lage dar: Ein Pkw war vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit die Schloßbergstraße entlang gefahren, in einer langgezogenen Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen, gegen eine Hausmauer geprallt und anschließend eine ca. drei Meter hohe Böschung abgerutscht. Der Fahrer des Pkw saß noch eingeklemmt im Fahrzeug, die Beifahrerin konnte bereits durch die anwesende Polizei befreit werden. Der Pkw begann auch bereits im Motorraum zu brennen, Nachbarn der Unfallstelle und die Polizei versuchten mit Feuerlöschern den beginnenden Brand abzulöschen. Die Feuerwehr Runding übernahm mit dem TLF sofort die Brandbekämpfung und leuchtete die Unfallstelle aus. Das LF 8 der FF Runding übernahm die Absperrung der Schloßbergstraße auf Höhe der Kreuzung Schulstraße aus Richtung Raindorf kommend. Der mit der FF Runding ausgerückte Notarzt übernahm die Erstversorgung der verunfallten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Die FF Lederdorn übernahm mit hydraulischem Rettungsgerät die Bergung der eingeklemmten Person. Die FF Chamerau stellte den zweiten Rettungssatz in Bereitschaft und übernahm die Straßensperrung vom Dorfplatz her kommend. Die FF Weiding blieb mit dem dritten Rettungssatz in Bereitstellung am Einsatzort.

Zur Unterstützung des örtlichen Kommandanten, der als Einsatzleiter fungierte, waren auch der KBR und die KBM Cham 3/4, Cham 1/3 und Cham 4/2 mit an der Einsatzstelle. Vom BRK wahren mehrere Rettungswagen, mehrere Notärzte sowie der Rettungsdienstleiter vor Ort. Von der Polizei waren ebenfalls mehrere Streifenwagen an der Einsatzstelle. Die Bergung des Verunfallten Pkw übernahm ein Abschleppunternehmen aus Cham. Die Vollsperrung der Schloßbergstraße wurde gegen 0.45 Uhr beim Abrücken der FF Runding wieder aufgehoben.

 

Zeitungsbericht des „Bayerwald-Echo, Schwerpunkt Ost” vom 15.2.2011:

Flucht endet frontal an Hausmauer

Verfolgungsjagd Pärchen rast mit 130 km/h durch Runding, um sich der Polizei zu entziehen. Fahrer unter Drogenverdacht und ohne Führerschein

Von Johannes Schiedermeier

CHAM/RUNDING. Als die Tachonadel des silbernen BMW in der Rundinger Ortseinfahrt bei 130 steht, beschließen die beiden Beamten der Schleierfahndung sich zurückfallen zu lassen. Sie wissen, was der Fahrer des Golfs vor ihnen nicht weiß: Polizeibeamte aus Cham und Bad Kötzting haben hinter Runding bereits die Fluchtwege versperrt. Zwei Kurven später ist die Verfolgung tragisch beendet.

Als die Polizeistreife um die Ecke fährt, trifft sie dort auf ein Bild der Verwüstung. Der Golf hat in einer scharfen Linkskurve den Bordstein gerammt, ist abgehoben und über zehn Meter weit über eine Betonmauer in den Garten eines Einfamilienhauses geflogen. Dort ist er direkt neben der Kinderrutsche frontal gegen die Hauswand geknallt.

Eine Hausbewohnerin schildert: "Ich sitze vor dem Fernseher und höre einen Riesen-Knall. Im Garten steht der Wagen und qualmt furchtbar. Und die Polizei ist auch schon da." Die beiden Polizisten löschen zunächst mit Pulver im völlig zerstörten Motorraum. Einer der Ersthelfer meldet sich am nächsten Morgen mit Rauchvergiftung beim Arzt. Die schnell eintreffenden Rettungskräfte kämpfen etwa eine Stunde lang um das Leben der beiden Unfallopfer.

Zwei lebensgefährlich Verletzte fordert der Unfall am Sonntag, gegen 22.30 Uhr in der Schlosshangstraße. Der Fahrer, ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Neumarkt, stellt sich bei der Überprüfung als vorbelastet aus dem Drogenmilieu heraus. Es besteht der Verdacht, dass er unter Drogen steht. Die Flucht und die enthemmte Fahrweise sind weitere Indizien. Zudem besitzt der Mann keinen Führerschein mehr. Der Staatsanwalt ordnet entsprechende Bluttests an.

Die Streife der Further Schleierfahndung war mit ihrem BMW kurze Zeit vorher bei Cham gestanden, als den beiden Beamten ein Golf auffiel, der mit hoher Geschwindigkeit vorbeifuhr. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Wagen mit Hamburger Kennzeichen um ein Leihfahrzeug handelte. "Ein Leihfahrzeug Richtung Grenze mit jungen Leuten drin wird kontrolliert", erklärt am Montag der Chef der Polizeiinspektion Furth im Wald, Manfred Brückl. Seit Jahresanfang ist der Erwerb von Drogen in Tschechien straffrei. Im Januar und Februar haben die Beamten der Schleierfahndung mehr Aufgriffe mit Drogen verzeichnet als im ganzen Jahr 2010.

Als die Streife im BMW sich mit Blaulicht an die Verfolgung macht, gibt der Golffahrer Vollgas und versuchte sich einer Kontrolle zu entziehen. Das Anhaltezeichen der Polizeibeamten missachtete er. Bei Kothmaißling fährt er derart in die Kurve, dass er erstmals mit dem Wagen von der Straße zu fliegen droht. "Die Beamten haben gemerkt, dass der nicht nachgibt. Am Ortseingang von Runding stand der Tacho auf 130", berichtet Brückl.

Die Beamten hatten bereits per Funk Unterstützung angefordert und lassen sich etwas zurückfallen. Der Golf jagt mit unverminderter Geschwindigkeit den Schlossberg hoch. Dort befinden sich drei Kurven, die der Fahrer kaum schaffen kann. Er scheitert bereits an der ersten.

Wie Kreisbrandrat Hans Weber mitteilt, musste der 27-Jährige mit dem Rettungsspreizer befreit werden. An der Rettung beteiligt sind die Feuerwehren Runding, Lederdorn, Chamerau und Weiding. Rettungsdienstleiter Mich Daiminger koordiniert den BRK-Einsatz vor Ort. Er berichtet, dass beide Opfer lebensgefährliche Verletzungen erlitten haben. Sie werden ins Krankenhaus Cham gebracht. Die Frau wird gegen 2 Uhr mit schweren inneren Verletzungen zu den Barmherzigen Brüdern nach Regensburg verlegt. Der Mann liegt am Montag noch immer auf der Chamer Intensivstation.

Das Fahrzeug wird von der Polizei beschlagnahmt und untersucht. Drogen werden nicht gefunden. Die Polizei schätzt den Schaden am Golf auf 20 000 Euro. Den Schaden am Haus dürfte in gleicher Höhe liegen.

 

Einsatzzeit:  13. Februar 2011, 22.30 Uhr
Ort:  Runding, Schloßbergstraße
Dauer:  2 Stunden 15 Minuten
eingesetztes Gerät:  TLF 16/25, LF 8, Schnellangriff, 2 PA, 2 Beleuchtungssätze, Krankentrage, Feuerwehrverbandkasten, 2 Steckleitern, Verkehrsabsicherung, Ölbindemittel
eigene Einsatzkräfte:  21
alamierte Feuerwehren:  Runding, Lederdorn, Chamerau, Weiding, Cham 1, Cham 3/4, Cham 1/3, Cham 4/2


 
 
Unfall_1 Unfall_2 Unfall_3 Unfall_4 Unfall_5 Unfall_6 Unfall_7 Unfall_8 Unfall_9

Letzte Änderung: 15. Februar 2011 von Webmaster
Error